Ich denke immer wieder, dass ich mich äußern sollte. Zu dem, was in der Welt passiert. Nicht nur im direkten Gespräch mit Freunden, Familie, Bekannten. Dann denke ich wieder, dass ich doch eigentlich einen Blog über Islamwissenschaft machen wollte. Und nur, weil in Teilen der islamischen Welt diese Welt in Flammen aufgeht, heißt das doch nicht, dass ich meinen Senf dazu abgeben muss. Was soll ich wohlbehütetes, in Wohlstand lebendes, naives Menschenkind auch dazu sagen? Zu einem Streifen Land, der inklusive seiner Bewohner dem Erdboden gleichgemacht wird? Zu einer Gruppe, die trotz des plattgemachten Streifens nicht aufhört den Nachbarn zu bombardieren? Ein Nachbar, der nicht aufhört zurückzuschießen und Zivilisten dadurch umzubringen? Zu einem neuen Antisemitismus, der Juden mit der israelischen Regierung gleichsetzt? Zu Syrien, das kaum noch erwähnt wird? Und zu Irak? Zu einer Terrorgruppe, die Andersdenkende hinrichtet, Frauen beschneiden will, Familien in die Flucht mit nichts treibt? Zu deutschen Städten, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen? Zu Deutschen, die keine Flüchtlinge in ihrer Nachbarschaft wollen? Und zu mir, die ich nichts anderes tue als Nachrichten zu schauen, zu lesen und darüber zu reden, was alles falsch läuft und unter Weltschmerz zu leiden?