afkari افكاري

Ein nicht immer wissenschaftlicher Islamwissenschaftsblog

Kleiderordnung in Iran

In Teheran wurde gestern demonstriert. Männer und Frauen demonstrierten für strengere Kleidervorschriften. Ja, ganz richtig. Für. Nicht dagegen. In Iran gilt die Scharia. Frauen werden also dazu angehalten, nein, sie sind laut Verfassung gesetzlich gezwungen, ihre Körper in weite Kleider zu hüllen und ein Kopftuch zu tragen.

Die Umsetzung dieser Verhüllung fällt dann aber doch sehr unterschiedlich aus. Meine deutschen Mitreisenden und ich wurden 2010 bereits am Frankfurter Flughafen von hilfsbereiten Iranern daraufhin gewiesen, dass wir das Kopftuch keinesfalls allzu streng tragen müssten. Demnach sollte es einfach auf dem Kopf sein, ob bis in die Stirn gezogen oder lediglich lose über den Kopf, sei egal.

In Teheran kam es mir dann tatsächlich vor, als wären wir mit unseren langen Blusen und den weiten Hosen weit entfernt von der dortigen Mode. Wir hatten unsere Kopftücher zwar auch lässig auf dem Hinterkopf sitzen und zeigten dementsprechend viel Haar. Aber die Mehrheit der Teheranerinnen trug dazu keinen langen Kittel, sondern Jeans, Pulli, Bluse, und das alles in durchaus körperbetonten Varianten.

Außerhalb von Teheran, in südlichen Städten wie Schiraz oder in der Wüstenstadt Yazd, sah das schon wieder anders aus. Viel mehr Frauen trugen den Tschador. Ein großes Tuch, das über den Kopf und um den Körper geschlungen wird und nur das Gesicht unbedeckt lässt. In einer Grabesmoschee im Süden Irans mussten wir uns einen Tschador leihen, um die Moschee besichtigen zu können. Angenehm war das nicht. Das Gefühl, dass wir uns für unsere Weiblichkeit schämen und diese verstecken müssen, wird auch durch ein lockeres Kopftuch und daraus hervorschauende Haare suggeriert. Die Tücher, die wir uns nun aber umschlingen sollten, verstärkten das noch und davon abgesehen, hatten sie auch schon eine ganze Zeit lang keine Wäsche mehr gesehen.

????????????????????????

In Yazd kamen wir ins Gespräch mit zwei jungen iranischen Studentinnen. Beide mit dem Tschador bekleidet. Und diese beiden jungen Frauen erklärten uns, dass der Tschador sie schütze. Schutz wovor? Natürlich liegt die Vermutung nahe, dass damit der Schutz vor den Gelüsten der Männer gemeint ist. Aber ist es nicht traurig, davon auszugehen, jeder Mann bestände aus unkontrollierbaren Gelüsten?

tehran145isf

Auf diesem Bild erkennt man den Unterschied innerhalb der damals vorherrschenden Kleiderordnung sehr gut. Bei der Gruppe rechts handelt es sich zwar um meine Kommilitoninnen, aber die Klamotten entsprechen in etwa denen der beschriebenen Frauen in Teheran (wobei die vielleicht etwas enger geschnitten waren als unsere).

Es gibt also eine breite Spanne zwischen den verschiedenen Auslegungen des Kopftuch- und Verhüllungsgebots. Und die iranischen Sittenwächter, eine Abteilung der Polizei, die die Einhaltung der Kleidervorschriften überwachen soll, hat in den letzten Jahren vermehrt ein Auge zugedrückt. Oder vielleicht auch mit Wohlwollen aufgehalten, wenn eine schöne Frau ihre schönen Haare und ihren Körper nicht zur Gänze verhüllt. Schöne Dinge sind schließlich schön zum Betrachten. Das empfindet möglicherweise auch ein Sittenwächter so und mit animalischen Trieben und unkontrollierbaren Gelüsten hat das nichts zu tun. Der iranische Präsident Rohani selbst hatte 2013 zu mehr Toleranz in der Kleiderfrage aufgerufen. Doch einigen Iranern geht das zu weit. Männer und Frauen demonstrierten gestern. Für die Einhaltung strenger Kleidervorschriften.

Ich hoffe, die Frauen mit ihren schönen Haaren, ihren modischen Klamotten und ihrem selbstbewussten Gang lassen sich nicht einschüchtern. Ich hoffe, die Demonstranten erkennen, dass in der Weiblichkeit nichts Böses ist. Dass sie keine Waffe gegen den Mann und gegen die Moral ist. Sondern einfach ein Teil der Menschheit.

 

 

2 Kommentare

  1. Dass Frauen ein Teil, und zwar ein „halber Teil“, der Menschheit sind, hat sich auch bei uns noch nicht überall herumgesprochen.
    Auch hier haben viele Angst vor zu viel weiblichem Selbstbewusstsein. Meine Mutter meinte einmal, als es in irgendeiner Unterhaltung um die Verschleierung, bzw. das Kopftuch ging, dass es auch bei uns nicht wenige Männer gäbe, die gar nicht böse drum wären, müssten sich die abendländischen Frauen verschleiern. Ich pflichte ihr bei, weil auch ich schon merkwürdige Erlebnisse dahingehend hatte.

    Einmal, ich lebte noch in Deutschland, war ich mit Freunden unterwegs. Die Freundin eines Kumpels hatte sich schön zurecht gemacht und sah wirklich gut aus. So gut, dass sie die Blicke anderer Männer auf sich zog. Diese Tatsache bescherte meinem Kumpel augenblicklich schlechte Laune, worauf ich ihm sagte, dass er doch stolz sein könne, so eine hübsche Freundin zu haben. Da erwiderte er mir, dass er durchaus stolz sei, aber es ihm eigentlich lieber wäre, sie hätte sich in einen Kartoffelsack gehüllt, statt in einen körperbetonten Rock, der nur dafür sorgte, das sie andere Kerle angafften. Ich wusste nicht was ich ihm darauf antworten sollte. Ich konnte ihm ja nicht sagen, dass er mir mit seinem bisschen Selbstwertgefühl und der völligen Fehlinterpretation über die Intensionen seiner Freundin nur leid tat.

    Eine Frage zum Tschador hätte ich dann aber doch noch. Inwiefern hat dieses Tuch auch praktische Aufgaben? Ich denke da bspw. an den Schutz vor Hitze, Staub und Sonne, aber auch Regen und Kälte. Der Iran hat ja von jedem Klima etwas. ;o) Kann es sein, dass es da noch mehr gibt, als nur der Ausdruck für islamische Lebensweise zu sein oder um eine gewisse Zugehörigkeit zu zeigen?

    • Jule

      9. Mai 2014 at 17:06

      Die von dir beschriebene Art von Männern kenne ich tatsächlich auch. Da gibt es Fragen an die Freundin wie „Warum schminkst du dich, wenn wir ausgehen?“ und den Vorwurf „Ich weiß doch wie du ungeschminkt aussiehst, also schminkst du dich wohl für andere.“ In Damaskus hat ein Kommilitone geäußert, dass er, würde er dort leben, seine Freundin verschleiern würde. Dann könnte niemand sonst sie anschauen. Aber in Deutschland ginge das ja leider nicht. Diese Männer sind zu bedauern und vermutlich läuft ihnen die Frau früher oder später weg. Wenn sie denn kann.
      Zu den praktischen Funktionen des Tschador kann ich dir leider nichts Genaues sagen. Ich werde da aber bei Gelegenheit recherchieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: